Woher wir kommen und warum wir was hier tun:


"Wer Bäume setzt, obwohl er weiß, daß er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen." (Rabindranath Tagore)


Wer wir sind

Unsere Gründungsmitglieder sind zwei Hand voll bunt gemischte Menschen, die sich zusammengefunden haben, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen: Wir möchten mittels eines eingetragenen gemeinnützigen Vereins  Bildungs- und Sozialprojekte in Ostafrika fördern. 

 

Gelenkt wird der verein durch unseren Vorstand:

 

- Birgit Schönharting (Vorsitzende)

- Brigitte Müller

(2. Vorsitzende)

- Andreas Schüpfer

(Schatzmeister)

 

Wir alle möchten unsere unterschiedlichen Hintergründe, Erfahrungen, Kenntnisse und Ansichten mit in die Vereins-Arbeit und die Diskussionen um neue Ideen und gute Lösungen bringen.

Aufgrund einer größeren lokalen Streuung der Vereinsmitglieder innerhalb Deutschlands, hoffen wir auch auf eine verbesserte Sichtbarkeit unserer Anliegen und die Erweiterung unseres Netzwerkes.


Historie

TWENDE SHULENI war zunächst für einige Jahre eine Private Spendeninitiative der Gründerin Birgit Schönharting, die Gelder für den Schulbau der KIHESA MGAGAO Secondary School in den Southern Highlands in Tansania gesammelt und über ein Unterkonto bei Misereor direkt zum Projektort weiterleiten konnte. Hierdurch sind im Laufe der Jahre etwas mehr als 120.000 Euro zusammengekommen. 

Dennoch hat diese Summe noch nicht zum Schulstart ausreichen können - die Anforderungen der Regierung für eine Eröffnung sind groß. Das relativ langsame Voranschreiten war einer der Gründe, warum wir uns entschlossen haben, einen offiziellen Verein zu gründen. 

TWENDE SHULENI - 

Die Bedeutung:  

"Lasst uns zur Schule gehen!"

 

So etwa die Übersetzung dieser Wörter aus dem Suaheli, sogar noch vor Englisch die gemeinsame Hauptsprache Tansanias. Für uns bedeutet der Begriff nicht nur die Forderung nach guter Bildung für alle, sondern beinhaltet auch Aufbruch, Aktivität und Hoffnung! Unser Logo soll eben dies auch symbolisieren: Aufbau, Bildung, Zusammenhalt und Brücken zwischen Menschen und Kulturen.


Wo wir agieren

"Iringa“. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Iringa.png#mediaviewer/File:Iringa.png
"Iringa“. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Iringa.png#mediaviewer/File:Iringa.png

Unser Hauptaugenmerk liegt momentan auf dem kleinen Dorf Kihesa Mgagao, in den Southern Highlands von Tansania, ca. eineinhalb Autostunden entfernt von der größeren Stadt Iringa.

Dort soll eine gemischte Tages- und Internatsschule entstehen. Mehr über Land und Leute finden Sie in der Rubrik "Tansania".


Für Fragen, Anmerkungen oder weitere Informationen rund um unseren Verein und seine  Projekte nutzen Sie gerne unser Kontaktformular.

Wir freuen uns über Anregungen und Ideen,

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Wie wir agieren

TWENDE SHULENI sieht sich als Initiative für die berühmte "Hilfe zur Selbsthilfe":

Wir wollen durch Fundraising (z. B. in Form von Spenden-aktionen), in erster Linie Einheimische bei Ihrer Idee, eine Schule zu bauen und vor allem benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine größere Chance für weiterführende Bildung zu ermöglichen.

Neben Finanzieller Förderung  des Baus der Schule, wollen wir aber auch die Integration  der Dorfgemeinschaft und die Weiterentwicklung der Infrastruktur nicht auser Acht lassen und werden mit eigenen Nebenprojekten im Dorf und mit seinen Bewohnern versuchen, unsere Vereinszwecke zu verfolgen. Dazu gehört dann mittel- bis langfristig auch die  Vermittlung möglicher Projektpartner und Experten, interkultureller Austausch  und Aufbau innovativer Lösungen zum Themen wie nachhaltiger Ackerbau, Wasserversorgung, Stromgewinnung, sowie Recycling und Umweltschutz.

Dabei möchten wir sehr eng mit den Einheimischen zusammenarbeiten und ihre Bedürfnisse, Belange und Bedenken hören und verstehen und daraus gemeinsame Lösungen erarbeiten. Wir denken, dass auf diese Weise echte und nachhaltige Entwicklung am besten funktionieren kann.

Wir arbeiten persönlich, direkt und transparent.

Wir selbst sind ehrenamtlich tätig, übernehmen viele der laufenden Kosten selbst und versuchen, das unvermeidbare Administrative auf ein Minimum zu beschränken.

Wie möchten, dass so viel wie möglich Ihrer Spenden in unsere Projekte fließen.